Die Vorteile des Swing Pricing

Der Druck auf die Gebühren ist enorm und Vermögensverwalter suchen nach Wegen, ihre treusten Kunden zu belohnen. Die von der luxemburgischen Finanzaufsichtsbehörde CSSF jüngst herausgegebenen Fragen und Antworten zum Thema sollten helfen, doch müssen Kunden-, Fonds- und Marktdaten nun präzise und transparent bearbeitet werden, damit der grösstmögliche Nutzen daraus gezogen werden kann. Anleger und Fondsmanager brauchen einen einfachen Zugriff auf die Daten, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Kunden, die sich aktiv an der Anlage in Investmentfonds beteiligen – mit häufigen Käufen und Rücknahmen –, verursachen erhebliche Kosten durch Courtagen, Transaktionsgebühren, Steuern usw. Werden diese Kosten vom Fonds getragen, gereicht dies treuen, langfristig investierten Anlegern zum Nachteil. Ausserdem trägt dies zu erhöhter Marktvolatilität bei – ein Sorgenpunkt für die meisten Anleger und alle Regulierungsbehörden.
 

Swing Pricing zur Belohnung von Treue

Mit dem Swing Pricing können Vermögensverwalter aktiven Kunden die vollen Kosten ihrer Strategie anrechnen und so einer Wertverwässerung für Anleger, die Anteile kaufen, um sie zu halten (Buy-and-hold-Strategie), vorbeugen. Um diese Praxis zu fördern, brachte die CSSF im Juli 2019 ein Merkblatt mit Fragen und Antworten zum Thema heraus. Es schafft grössere Klarheit am Markt darüber, wie das Swing Pricing funktionieren sollte. 

Doch die entsprechenden Abläufe sind äusserst technisch, und Vermögensverwaltern wird viel abverlangt, um den Nutzen zu maximieren und dies den Kundinnen und Kunden im Detail zu erklären. Die CSSF rechnet mit einer Reihe spezifischer Anforderungen für die Berichterstattung und höheren Detailerfordernissen für Fondsprospekte zur ausführlichen Erklärung jedes einzelnen Swing-Pricing-Mechanismus. 

Daten für den Aufbau einer Marke: Swing Pricing als Treuebonus-Prozess

Diesen komplexen Sachverhalt in eine klare und attraktive Marketingbotschaft zu verwandeln, ist eine Herausforderung. Dienstleister im Asset Servicing müssen Fondskunden und Anbietern ein hohes Mass an Klarheit und Transparenz bei den Abläufen bieten. Wenn die ganze Fülle der dem Vermögensverwalter zur Verfügung stehenden Daten genutzt wird, sollten Anleger und Berater in der Lage sein, ihre Optionen zu überdenken. Auch beim regulatorischen Reporting wäre so geholfen.

Effizientes Swing Pricing ist eine ausgezeichnete Methode zum Aufbau einer Vermögensverwaltungsmarke und zur Stärkung der Kundentreue. Wesentlich ist dabei die Aufschlüsselung der ganzen Bandbreite an Kundendaten und die Schaffung entsprechender Gebührenstrukturen.
 

Kontaktieren Sie unsere Fachleute

 GLOBAL  
 Luxembourg  Dorian Jacob