Sally Mann gewinnt weltweit wichtigen Fotopreis Prix Pictet zum Thema „Fire“ (Feuer)

Mit dem Preis ausgezeichnete Bildstrecke befasst sich mit den verheerenden Flächenbränden im Great Dismal Swamp in Virginia

Die Fotografin Sally Mann ist die Gewinnerin des neunten Zyklus des Prix Pictet, des internationalen Preises für Fotokunst und Nachhaltigkeit, zum Thema „Fire“ (Feuer).

Für ihre Bildstrecke Blackwater (Schwarzwasser) war Mann im Great Dismal Swamp unterwegs, dem „grossen düsteren Sumpf“, in Virginia. In diesem gefährlichen Gebiet, in das viele entflohene Sklaven auf ihrer Suche nach Freiheit flüchteten, ist das Dickicht voll von Giftschlangen, Raubtieren und Insekten. Mann dokumentierte die gewaltigen Feuer und die dicken Rauchschwaden in dem Sumpfgebiet, die sie dort vorfand und die den Rassenkonflikt in den USA zu verkörpern schienen.

Die Bekanntgabe der Gewinnerin erfolgte am Mittwoch, den 15. Dezember 2021 im Victoria and Albert Museum in London anlässlich der Eröffnung der grossen Ausstellung, in der die zwölf für den Preis nominierten Serien eindrucksvoller Bilder gezeigt werden. Die Arbeiten befassen sich alle mit dem Thema Feuer, dem Gegenstand des diesjährigen Preises.

„Seit wir den Prix Pictet vor zwölf Jahren ins Leben gerufen haben, haben sich zwei der grössten Bedrohungen für das Leben auf unserem Planeten – extreme Ausbeutung von Ressourcen und Klimawandel – noch verschärft.“

Renaud de Planta Senior-Teilhaber der Pictet-Gruppe
© Sally Mann: Blackwater 32 - Blackwater series 2008-2012


Die für den Prix Pictet „Fire“ (Feuer) nominierten Fotografinnen und Fotografen sind:

  • Joana Hadjithomas und Khalil Joreige, leben und arbeiten in Frankreich 
  • Rinko Kawauchi, lebt und arbeitet in Japan
  • Sally Mann, lebt und arbeitet in den USA
  • Christian Marclay, lebt und arbeitet im Vereinigten Königreich
  • Fabrice Monteiro, lebt und arbeitet im Senegal
  • Lisa Oppenheim, lebt und arbeitet in den USA
  • Mak Remissa, lebt und arbeitet in Kambodscha
  • Carla Rippey, lebt und arbeitet in Mexiko 
  • Mark Ruwedel, lebt und arbeitet in den USA
  • Brent Stirton, lebt und arbeitet in den USA
  • David Uzochukwu, lebt und arbeitet in den USA und Belgien
  • Daisuke Yokota, lebt und arbeitet in Japan

Prix Pictet: Podcast - Season 3 - Power

Mit der Bekanntgabe der Gewinnerin von „Fire“ (Feuer) startete auch die dritte Staffel des Prix-Pictet-Podcasts „A Lens on Sustainability“, die heute veröffentlicht wird. In dem Podcast diskutieren internationale Kunstschaffende, Denkerinnen und Denker sowie Fotografinnen und Fotografen über Fotokunst und Nachhaltigkeit. Zu den Mitwirkenden und Gästen dieser Staffel zählen unter anderem Taryn Simon, Peter Frankopan, Brent Stirton und Herminia Ibarra.

Joana Choumali gewinnt den achten Prix Pictet

Die Gewinnerin des Prix Pictet ‚Hope‘ steht seit gestern fest: Die achte Ausgabe des internationalen Preises für Fotografie und Nachhaltigkeit geht an Joana Choumali. Die Preisverleihung fand am Mittwoch, 13. November 2019, anlässlich der feierlichen Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung der Arbeiten der zwölf für den Prix nominierten Fotografinnen und Fotografen statt.

Biographie und Fotos der Gewinnerin

In einer Erklärung im Namen der Jury des Prix Pictet sagte Jury-Vorsitzender Sir David King: „Wir haben uns von den Worten unseres verstorbenen Ehrenpräsidenten Kofi Annan inspirieren lassen, der bei seiner letzten Verleihung des Prix Pictet von der Fähigkeit der Menschheit sprach, Hoffnung auch in aussichtslosen Lagen zu schöpfen, und von seiner eigenen tiefen Hoffnung, dass es noch nicht zu spät sei, um den katastrophalen Schaden, den wir über die Natur und ihre verletzlichsten Kinder gebracht haben, wiedergutzumachen. Machen wir uns nichts vor, die Krise, in der wir stehen, hat sich in den letzten zwei Jahren verschärft. Und doch bleibt Hoffnung, sei sie noch so schwach und schwer zu fassen. Die Arbeiten der zwölf nominierten Fotoschaffenden unterstreichen die starke Hoffnung des Prix Pictet – die Wette, die wir alle mit der Zukunft abschließen, dass Kunst zum Handeln bewegen und da überzeugen kann, wo Worte allein versagt haben.“
Website des Prix Pictet

Der internationale Kunstpreis für Fotografie und Nachhaltigkeit

2008 stifteten die Teilhaber der Pictet-Gruppe den Prix Pictet, um die weltweite Aufmerksamkeit durch das Medium der Fotografie auf die Thematik der Nachhaltigkeit zu lenken und Massnahmen in diesem Kontext anzuregen.

Seit seiner Gründung legt der Preis den Schwerpunkt auf Umweltthemen: Bisher gab es sieben Themen, angefangen mit Water, danach Earth, Growth, Power, Consumption, DisorderSpace und Hope.

„Ich hoffe aufrichtig, dass der Prix Pictet zum besseren Verständnis der Veränderungen in unserer Welt beitragen und das Bewusstsein der Dringlichkeit präventiven Handelns stärken wird.“

Kofi Annan (1938―2018) Ehemaliger Ehrenpräsident des Prix Pictet

Nachruf auf Kofi Annan (auf Englisch)
Stephen Barber, Präsident, Prix Pictet

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu diesem internationalen Kunstpreis für Fotografie und Nachhaltigkeit finden Sie auf der Website des Prix Pictet.