Eine langfristige Ausrichtung ist heute wichtiger denn je – und das bedeutet, das Thema Nachhaltigkeit bei unseren täglichen Anlageentscheidungen, bei der aktiven Ausübung der Aktionärsrechte und bei der Berichterstattung umfassend miteinzubeziehen.

Responsible Investing at Pictet Shaping a more sustainable future

Anlegen in eine nachhaltige Welt

Mit mehr als 200 Jahren Erfahrung im Anlagegeschäft urteilt Pictet gewöhnlich auf lange Sicht. Dabei berücksichtigen wir nicht nur die Bedürfnisse und Wünsche der heutigen Generation, sondern auch derer von morgen. Die Entwicklung von nachhaltigen Anlagelösungen erfordert Weitsicht, Zeit und Ausdauer. In einer sich ständig ändernden Welt muss sich auch unser Verständnis der Anlagetätigkeit als Ganze ändern.

„Wir bestreiten unseren Lebensunterhalt mit dem, was wir bekommen. Aber ein erfülltes Leben bekommen wir durch das, was wir geben.“

Sir Winston Churchill

Hin zu einer verantwortlicheren Form des Kapitalismus

Immer mehr Anleger, von der professionell verwalteten Pensionskasse bis hin zum Elternpaar, das Geld für die Ausbildung seiner Kinder spart, erwarten von den Asset- und Wealth-Managern die Einbeziehung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien in ihre Entscheidungsprozesse, nebst der Verwendung traditioneller Finanzkennziffern.

Die Anlegergemeinschaft ist eine treibende Kraft für positive Veränderungen und für die Finanzierung neuer Technologien. Pictet und viele ihrer Kunden legen Kapital an, um die reale Wirtschaft zu finanzieren, und berücksichtigen dabei die Bedürfnisse künftiger Generationen. Wir entwickeln eine breitere Sicht davon, in was wir anlegen, und entwerfen ein robusteres Verfahren, das hohe nachhaltige Erträge sichern kann.

Wir sind überzeugte Verfechter des verantwortungsbewussten Anlegens und wollen eine aktive Rolle spielen, indem wir nachhaltige Anlagen fördern. Unsere Branche muss zu inklusiverem Denken über Menschen, unseren Planeten und Portfolios gelenkt werden, weil alles auf längere Sicht miteinander verwoben ist.

Für Pictet ist das Messen und Teilen der Folgen von Anlegen wesentlich, um Transparenz zu gewährleisten, die echte Integration von einfachem Ankreuzen von Kästchen unterscheidet. Zu diesem Zweck beziehen wir konkret Umwelt- Sozial- und Governance-Aspekte (ESG) in unsere Anlageverfahren, das Risikomanagement und Berichterstattung ein, und auch schon im Vorfeld in unsere Wirtschafts- und Finanzanalysen.

 

Nachhaltigkeitsrisiken

Die Gesellschaften der Pictet-Gruppe beziehen die Nachhaltigkeitsrisiken in die Anlageentscheidungen, Anlageberatung und Versicherungsberatung für aktiv von ihnen verwaltete Produkte ein; Besonderheiten von Produkten und Dienstleistungen sowie lokal geltende Bestimmungen bleiben vorbehalten. Bei Research, Anlagetätigkeiten, Risikomanagement und Beratungsdienstleistungen berücksichtigen wir hochwertige Umwelt-, Sozial- und Governance-Daten, wenn wir Emittenten bewerten. Hierzu haben wir eine eigene ESG-Scorecard entwickelt, die den Schwerpunkt auf ESG-Risiken und -Chancen legt. Unsere ESG-Scorecard stützt sich auf eine Reihe ausgesuchter Datenpunkte aus vier Kernbereichen: Corporate Governance, Produkte und Dienstleistungen, operative Risiken und Kontroversen. Ebenso gehen wir bei der Auswahl externer Fondsmanager mit unseren Investmentpartnern systematisch ESG-Themen an und regen sie gegebenenfalls an, ihre Praxis zu verbessern. Wir haben einen eigenen ESG-Fragebogen entwickelt, der das ESG-Engagement unserer Investmentpartner, das Niveau der ESG-Integration in ihren Verfahren und Betriebsabläufen sowie Fragen zu Berichterstattung und Transparenz behandelt. Pictet & Cie (Europe) S.A. und ihre Niederlassungen wenden die Grundsätze des guten Unternehmensbesitzes an. Dabei legen sie den Schwerpunkt auf die Unternehmensstrategie der Firma, ihre Geschäftsleitung und effiziente Führung, ihre finanzielle Solidität, ihre Kapitalstruktur, die korrekte Bewertung ausgegebener Papiere, Nachhaltigkeitsrisiken und -chancen und ungünstige Auswirkungen der Anlage auf Gesellschaft und Umwelt.

Wichtigste nachteilige Auswirkungen

Pictet & Cie (Europe) S.A. berücksichtigt bei ihrem Portfoliomanagement und ihrer Beratungstätigkeit die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Anlageentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren, wo dies relevant ist, durch eine Kombination aus Portfoliomanagemententscheidungen, Aktivitäten der aktiven Ausübung von Aktionärsrechten und dem Ausschluss von Emittenten, die mit kontroversen Verhaltensweisen oder Aktivitäten in Verbindung gebracht werden. Pictet & Cie (Europe) S.A. und ihre Niederlassungen passen derzeit die internen Rahmenbedingungen an die Verordnung (EU) 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor an, indem sie die Berücksichtigung der nachteiligen Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft zusammen mit den relevanten Finanz- und Nachhaltigkeitsrisiken nach und nach in ihre Due-Diligence-Prozesse integrieren. Daher werden weitere Informationen zur Identifizierung und Priorisierung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren in Einklang mit der Fertigstellung der entsprechenden delegierten Verordnung der Kommission veröffentlicht. Das betrifft Informationen wie die Kohlenstoffintensität einer Anlage oder die Schwere von Sozial- und Umweltkontroversen. Das endgültige Ziel wird es sein, diese nachteiligen Auswirkungen im Zeitverlauf zu verringern. 

Pictet & Cie (Europe) S.A. hat eine Richtlinie für verantwortliches Investieren verfasst, die beschreibt, wie die Bank Nachhaltigkeitsrisiken in ihren Anlageprozess integriert (ESG-Integration), verantwortliche Anlagestrategien umsetzt und ihren Verpflichtungen in Bezug auf die aktive Ausübung von Aktionärsrechten im Namen ihrer Kunden, in voller Anerkennung von deren Anlegerrechten und in deren bestem Interesse, nachkommt. Dies umfasst die Überwachung der Unternehmen, in die die Bank anlegt, Stimmrechtsvertretungen und ihr ESG Engagement bei den Emittenten. 

Die Pictet-Gruppe hat sich zu einer Reihe von internationalen und Schweizer Verhaltensregeln für verantwortungsbewusstes Investieren bekannt und hält diese ein. Wie in den Sustainability & Responsible Ambitions 2025 (Ziele für Nachhaltigkeit und Verantwortung 2025) der Pictet-Gruppe festgelegt, beabsichtigen wir nicht nur, nachteilige Auswirkungen zu berücksichtigen, die infolge unserer Anlage- und Betriebstätigkeit bestehen könnten, sondern sie darüber hinaus möglichst zu verringern. Im Bereich des Klimawandels, dem wohl prägenden Thema unserer Zeit, hat die Gruppe eine Reihe von Massnahmen ergriffen, die darauf abzielen, einen positiven Wandel voranzutreiben, den Übergang zu fördern, Klimarisiken anzugehen und bestimmte Emittenten auszuschliessen. Eine Beschreibung dieser Massnahmen finden Sie: hier. Derzeit stellen wir sicher, dass alle Gesellschaften der Pictet-Gruppe diese Verpflichtungen übernehmen und sich entsprechend engagieren. Wir überprüfen zudem die verfügbaren Daten und definieren massgebliche Kennzahlen für die Offenlegung. Wir hoffen, dieses Ziel Ende 2022 zu erreichen.

Die EU-Gesellschaften der Pictet-Gruppe mit Ausnahme von Pictet & Cie (Europe) S.A. und Pictet Asset Management (Europe) S.A. stimmen mit den Zielen der EU-Verordnung 2019/2088 in Bezug auf die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen überein, wollen sich vorerst verpflichten noch nicht dazu verpflichten, diese einzuhalten. Der Hauptgrund für die Nichtberücksichtigung nachteiliger Auswirkungen ist die bisher zu geringe Zahl und Qualität der Daten, um massgebliche Kennzahlen für die Offenlegung definieren zu können. Die entsprechenden Gesellschaften der Pictet-Gruppe beabsichtigen, die Haltung der Branche genau zu beobachten und ihren Ansatz zu gegebener Zeit anzupassen, wenn sich diese Haltung weiterentwickelt und zusätzliche regulatorische Leitlinien zur Verfügung gestellt werden.

Politik des Ausschlusses

Seit 2011 wendet die Pictet-Gruppe für alle ihre aktiv verwalteten Strategien eine strenge Politik des Ausschlusses von Unternehmen an, die mit umstrittenen Waffen zu tun haben. Solche Waffen können unterschiedslos und unverhältnismässig viel Leid verursachen und internationale Konventionen* ächten oder sie beschränken den Einsatz solcher Waffen.

Zu diesen Waffen zählen Streumunition, Antipersonenminen sowie biologische und chemische Waffen und Atomwaffen, die in Ländern hergestellt werden, die den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet haben.

Im Rahmen ihres Engagements hat Pictet, die einen Sitz im Verwaltungsrat von Swiss Sustainable Finance (SSF) hat, im August 2018 gemeinsam mit SSF eine Initiative gestartet, um Hersteller umstrittener Waffen von wichtigen Indizes und Benchmarks auszuschliessen.
Bisher konnte die Initiative die Unterstützung von 140 Unterzeichnern gewinnen, die zusammen USD 6,9 Billionen kontrollieren und vermögende Personen und Vermögensverwalter einschliessen.

Offener Brief an Indexanbieter

Ende Januar 2019 schickte SSF den „Offenen Brief an weltweite Indexanbieter über den Ausschluss von Herstellern kontroverser Waffen“, um deren Bewusstsein zu wecken und ihre Unterstützung zu erhalten.

„Ein weltweiter Zusammenschluss von Anlegern übt Druck auf Indexanbieter aus, Hersteller kontroverser Waffen aus den wichtigen Benchmarks zu verbannen.“

The Financial Times Dezember 2018

„Indexanbieter müssen die Praxis und Erwartungen von Anlegern berücksichtigen“, erklärt Eric Borremans, Leiter von Environmental, Social and Governance bei Pictet Asset Management, und fügt noch hinzu, dass, wenn solche Ausschlüsse in die Regeln für die Indexzusammensetzung aufgenommen würden, dies den Unternehmen mit solchen Tätigkeiten zusetzen und grössere Transparenz fördern würde.

Verantwortung bei Pictet

Unsere Broschüren geben einen Überblick über das Engagement der Pictet-Gruppe in den Bereichen Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusstes Anlegen.