Offen und unvoreingenommen

Die Pictet-Gruppe ist ein partnerschaftlich geführtes Unternehmen, das in über 200 Jahren eine starke Kultur mit organischem Wachstum und langfristiger Perspektive aufgebaut hat. Unsere Mitarbeiter betrachten wir als einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren – weshalb wir grossen Wert auf die Art legen, wie wir Talente anwerben, fördern und halten.

Die Pictet-Gruppe unterstützt Diversität und Inklusion. Die angebotenen Stellen stehen allen qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern offen, ungeachtet ihrer Eigenschaften und aller ihrer Unterschiede u. a. in Bezug auf Geschlecht, Ethnie, soziale Herkunft, Alter, Religion, sexuelle Orientierung, Behinderung oder Persönlichkeit.

Warum sollten wir auf Talente verzichten, die entscheidend für unseren Erfolg sind?
 

„Von einer Sache sind wir überzeugt – wenn man glückliche Kunden möchte, braucht man erst mal glückliche Mitarbeitende.“

Nicolas Pictet Senior-Teilhaber

Inklusion am Arbeitsplatz ist die Voraussetzung für ein zufriedenes und erfülltes Berufsleben. Dies wiederum fördert die Kreativität und Wettbewerbsfähigkeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im Rahmen unserer Eigentums- und Governance-Struktur bieten wir leistungsbasierte Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten mit langfristiger Ausrichtung. Bei der Suche nach den besten Talenten geben wir uns keine Grenzen.

90+ Staatsangehörigkeiten

68 Sprachen
gruppenweit

17 Länder, in denen Pictet
vertreten ist

Pictet mit globaler EDGE-Zertifizierung ausgezeichnet

Die Pictet-Gruppe hat nach einer umfassenden Bewertung durch eine Drittpartei das EDGE ASSESS Niveau 1 erhalten. Mit dieser Zertifizierung wird anerkannt, dass der Unternehmensfokus auf dem Aufbau eines ausgewogenen Verhältnis der Geschlechter im Talentpool liegt, wobei gleiche Bezahlung, ein wirksamer Rahmen für Massnahmen und Praxis zur Gewährleistung chancengleicher Karriereentwicklungen und einer inklusiven Unternehmenskultur gewährleistet werden.

Pictet hat sich verpflichtet, geschlechterbezogenen Dimensionen zusammen mit anderen Kriterien, die zur Diversität beitragen, bei der Geschäftsführung eine sehr hohe Priorität beizumessen.

„Seit 214 Jahren stehen bei uns die Menschen im Zentrum, denn unser Erfolg in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist eng mit dem Wohlergehen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbunden. Darum sind wir zutiefst von der Förderung eines fairen und inklusiven Arbeitsumfelds überzeugt.“

Nicolas Pictet Senior-Teilhaber

Diese Zertifizierung wurde auf der Grundlage einer eingehenden Bewertung von Daten, Massnahmen und Prozessen sowie einer umfassenden Umfrage gewährt, die an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gruppe versandt wurde.

Mehr hierzu

Pictet erhält globales EDGE-Zertifikat
Was wird bei der EDGE-Zertifizierung gemessen?

Laufende Initiativen

Zur Verbesserung der Entwicklungschancen für alle unsere Mitarbeitenden haben wir mehrere Initiativen eingeführt.

  • Auf Gruppenebene ein „Diversity Board“, dessen Auftrag es ist, die von den Diversitätsausschüssen der Geschäftsbereiche geplanten Initiativen zu koordinieren, ihnen bei der Entwicklung ihrer eigenen Diversitätsvision zu helfen und ein faires und inklusives Arbeitsumfeld zu fördern und aufrechtzuerhalten
  • Einführung flexibler Arbeitsvereinbarungen
  • Schulung für Senior-Manager und Manager mit zu besetzenden Stellen über inklusives Leadership und Feststellung unbewusster Voreingenommenheit
  • Interne Sponsoringplattform für Frauen zur Förderung und Begünstigung von Networking, Schulungen und Entwicklung
  • Massnahmen zur Erleichterung der Rückkehr aus dem Mutterschaftsurlaub
  • Notfallkinderbetreuung
  • Mitgliedschaft bei Advance, einer Schweizer Vereinigung und ein Netzwerk von Unternehmen, deren Ziel die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen ist
  • Teilnahme an Netzwerken zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit anderen Firmen oder Verbänden
  • Partnerschaften mit Organisationen, die zum Aufbau eines Reservoirs verschiedenster zukünftiger Talente beitragen und einem breiteren Publikum Karrierechancen bieten

Erfahrungsbericht

Verfechterin von Diversität in Singapur

Shin Lee arbeitet seit 2009 bei Pictet- Anfänglich war sie als Produktspezialistin für Schwellenländeranleihen bei Pictet Asset Management im Londoner Büro tätig und wechselte dann nach Singapur. Dort hat sie derzeit eine doppelte Rolle inne. Sie ist Leiterin von Pictet Asset Management Singapur und Kundenportfoliomanagerin für Anleihen mit Spezialisierung in chinesischen Anleihen.

Frau Lee, erzählen Sie uns von Ihrem besonderen Interesse an Diversität. Woher kam es?

Diversität interessiert mich seit meiner frühen Kindheit. Ich wurde in Malaysia geboren und als ich vier war, nahm mein Vater eine Stelle bei einer Fluggesellschaft in Singapur an.

Wir zogen praktisch alle 18 Monate um. Als ich elf war zog meine Familie nach London. Obwohl ich damals noch sehr jung war, faszinierten mich die vielen verschiedenen Kulturen. Später kehrte ich in die Themsestadt zurück, um am Imperial College Chemie zu studieren.

Sie waren länger als ein Jahr Mitglied von Pictet Asset Managements Ausschuss für Diversität und Inklusion. Was waren seine Aufgaben?

Pictet Asset Managements Ausschuss für Diversität und Inklusion wurde vor etwas mehr als zwei Jahren gegründet. Er zählt drei ständige Mitglieder und eine Gruppe von zehn nach dem Rotationsprinzip ausgewählten Kollegen aus verschiedenen Ländern, mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und beruflichen bei Pictet Asset Management.

Der Ausschuss soll Diversität und Inklusion auf allen Ebenen der Organisation in das Tagesgeschäft integrieren. So haben wir zum Beispiel flexiblere Arbeitszeiten und Telearbeit eingeführt. Ich selbst konnte nach der Geburt meines zweiten Kindes von dieser flexiblen Arbeitspolitik profitieren.

Als Frau liegt mir die Einstellung und Rückbehaltung weiblicher Talente ganz besonders am Herzen. Erfolg im Beruf und in der Familie sollten sich nicht gegenseitig ausschliessen. Wir müssen dafür sorgen, dass weibliche Talente bei Pictet beides erreichen können. Ausserdem bin ich überzeugt, dass Ausschüsse für Diversität und Inklusion sowie Massnahmen für verbesserte Arbeitsplätze wichtig sind, wenn wir unser gutes Ansehen bei Arbeitnehmern, unseren Kunden und anderen Interessierten wahren wollen.