Medienmitteilung

Die Initiative wird von der schwedischen Foundation for Strategic Environmental Research (MISTRA) mit rund 5 Millionen Euro an Forschungsgeldern unterstützt und steht unter der Leitung des an der Universität Stockholm angesiedelten Stockholm Resilience Centre (SRC).

Pictet AM wurde für seinen bewährten „innovativen Denkansatz“ in Bezug auf ein nachhaltiges Finanzwesen ausgewählt und ist die einzige Vermögensverwaltungsgesellschaft im Biodiversity Finance (BIOFIN) Programme.

Als sogenannter Impact Partner will Pictet AM Investment Expertise bereitstellen und zur transdisziplinären Forschung beitragen, die an für die Natur positiven Änderungen im Finanzsystem mitwirken kann. 

Zu den Konsortiumsmitgliedern, mit denen Pictet AM zusammenarbeiten wird, gehören die Investoreninitiative Prinzipien für verantwortliches Investieren der Vereinten Nationen und die Universität Stanford. Weiterführende Einzelheiten finden Sie hier.

Ziel des BIOFIN-Programms ist es, den Schutz und die Wiederherstellung des Naturkapitals weltweit in Finanz- und Anlageentscheidungen zu integrieren.

Der Biodiversitätsverlust gehört zu den grössten Bedrohungen für die Natur, mit denen die Welt konfrontiert ist. Durch den Mangel an zuverlässigen Daten und Erfassungsstandards ist es jedoch nicht einfach, diesen Verlust darzustellen. Gemäss dem World Wildlife Fund könnten bis Mitte dieses Jahrhunderts 10 Billionen US-Dollar an globaler Wirtschaftsleistung verloren gehen, wenn die natürlichen Ökosysteme nicht geschützt werden.

Das BIOFIN-Forschungsprogramm wird von SRC-Professor Garry Peterson geleitet, der als koordinierender Leitautor an der Szenario-Bewertung im Millennium Ecosystem Assessment und an der Szenarien- und Modellbewertung der Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services mitgewirkt hat. Unterstützt wird er von der stellvertretenden wissenschaftlichen Direktorin des SRC Professorin Beatrice Crona.

„Biodiversität ist ein wichtiges Thema bei nachhaltigen Anlagen, und wir freuen uns darauf, unsere Beziehung mit dem SRC auszubauen und gemeinsam mit unseren Konsortiumspartnern neue Erkenntnisse über das Zusammenspiel zwischen Biodiversität und Kapitalanlagen zu gewinnen.“

Sébastien Eisinger Geschäftsführender Teilhaber der Pictet-Gruppe

„Eine nachhaltige Welt ist nur mit transformatorischen Veränderungen möglich, und die Finanzindustrie spielt dabei eine wichtige Rolle. Um die Transformation der Finanzindustrie voranzutreiben, möchten wir sicherstellen, dass das klassische Finanzwesen der Komplexität der lebenden Welt besser Rechnung trägt, und gleichzeitig die Randbereiche der Finanzindustrie erkundet, um alternative Wege zu finden, die Finanzindustrie und die lebende Welt zu verbinden,” sagte Peterson.

Durch diese einzigartige Initiative setzt Pictet ihre neunjährige Zusammenarbeit mit dem SRC fort, dessen Rahmenwerk der planetaren Grenzen die analytische Grundlage des Pictet-Global Environmental Opportunities bildet, eines der grössten Fonds seiner Art weltweit.

Über das „Stockholm Resilience Centre

Das „Stockholm Resilience Centre“ ist ein internationales Forschungszentrum, das sich schwerpunktmässig mit Resilienz und Nachhaltigkeit befasst. Das SRC wurde im Jahr 2007 auf gemeinsame Initiative der Universität Stockholm und des Beijer-Instituts für Ökologische Ökonomie der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften gegründet. Das Zentrum hat es sich zur Aufgabe gemacht, Erkenntnisse für Governance und Management von sozioökonomischen Systemen zu generieren, um Ökosystemdienstleistungen für das menschliche Wohlbefinden und Resilienz für langfristige Nachhaltigkeit sicherzustellen.

Kontakt

Sarah Weigall
Pictet-Unternehmenskommunikation
Medien Grossbritannien
+44 20 7847 5412
sweigall@pictet.com