Medienmitteilung

Die Pictet-Gruppe meldet für das per 31. Dezember 2020 endende Kalenderjahr eine Steigerung des Betriebsertrags um 10% auf CHF 2,885 Mrd. und des Konzerngewinns um 7% auf CHF 577 Mio.

Die verwalteten oder verwahrten Vermögen stiegen per 31. Dezember 2020 um 6% auf einen Höchststand von CHF 609 Mrd. Per 31. Dezember 2019 lag dieser Wert bei CHF 576 Mrd. Dies ist sowohl der ausgezeichneten Investmentperformance als auch den starken Nettoneugeldzuflüssen in allen Geschäftseinheiten der Pictet-Gruppe zu verdanken. Die Netto-Neugelder der Gruppe beliefen sich in 2020 auf CHF 24 Mrd.

„Der starke Zufluss an neuen Kundengeldern beruht nicht zuletzt auf der ausgezeichneten Investmentperformance in allen unseren Geschäftseinheiten.“

Renaud de Planta Senior-Teilhaber

Per 31. Dezember 2020 betrug die Kernkapitalquote (CET1) 20.2% (auf Basis von CHF 2,59 Mrd. Kernkapital, der solidesten Form der Kapitalausstattung) und die Mindestliquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio) 182%.

Zum Vergleich: Die Schweizer Aufsichtsbehörde FINMA, der Pictet untersteht, schreibt mindestens 7,8% Eigenmittel als Kernkapital (CET1) vor, und die nach Basel III erforderliche Mindestliquiditätsquote beträgt 100%.

Renaud de Planta, geschäftsführender Senior-Teilhaber der Pictet-Gruppe, sagte: „Pictet hat im herausfordernden Corona-Jahr 2020 einmal mehr Stärke gezeigt und Büros in New York, Schanghai und Monaco eröffnet. Zudem haben wir weiterhin weltweit in Talente und Technologie investiert und den Mitarbeiterbestand signifikant ausgebaut. Der starke Zufluss an neuen Kundengeldern beruht nicht zuletzt auf der ausgezeichneten Investmentperformance in allen unseren Geschäftseinheiten.“

Kontakt

Simon Roth
Global Head of Media Communications
Corporate Communications
Pictet-Gruppe Zürich
+41 58 323 7838