5. September 2018

Medienmitteilung

Die Pictet-Gruppe gab heute die ungeprüften Zahlen für das erste Halbjahr 2018 bekannt. Der Betriebsertrag beläuft sich auf CHF 1347,5 Millionen, der Geschäftserfolg auf CHF 418 Millionen und der Konzerngewinn auf CHF 321,3 Millionen.

Diese Zahlen liegen um 14%, 31% bzw. 30% höher im Vergleich zum 1. Halbjahr 2017.

Das verwaltete oder verwahrte Vermögen belief sich per 30. Juni 2018 auf CHF 512 Milliarden, gegenüber CHF 509 Milliarden per 31. Dezember 2017, wobei die Nettoneugeldzuflüsse die zusammen leicht negativen Markt- und Währungseffekte mehr als ausgleichen konnten.

Die Kernkapitalquote (Tier 1) ist auf 21,8% gestiegen (auf Basis des Kernkapitals von CHF 2,6 Milliarden, der solidesten Form der Kapitalausstattung).

Nach dem internationalen Regelwerk Basel III muss eine Bank mindestens 4,5% als Kernkapital (Tier 1) halten. Die für Pictet zuständige Schweizer Aufsichtsbehörde FINMA verlangt eine Mindestkernkapitalquote (Tier 1) von 7,8%.

Nicolas Pictet, Senior-Teilhaber, dazu: „Alle Geschäftsbereiche haben im ersten Halbjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr einen erfreulichen Beitrag zum Ertrags- und Gewinnwachstum geleistet. Diese Ergebnisse spiegeln sowohl die Akquisition von Neukunden, als auch das starke Interesse der Kunden an spezifischen Aktien- und Absolute-Return-Strategien sowie eine stärkere Inanspruchnahme unseres Beratungsangebots wider. In einem derzeit als herausfordernd geltendem Marktumfeld haben wir weiter in unsere Mitarbeiter investiert, unser Know-how in verschiedenen Anlageklassen, wie unter anderem in Immobilieninvestments, gestärkt und unsere digitale Infrastruktur weiterentwickelt.“

Halbjahresrechnung die Pictet-Gruppe per 30. Juni 2018 (auf Englisch)