Renaud de Planta ist seit 2019 Senior-Teilhaber der Pictet-Gruppe

Das Genfer Bankhaus wächst auch auf der anderen Seite des Pazifiks: Für November ist die Eröffnung in Festlandchina in Schanghai vorgesehen. „China wird immer wichtiger, es nimmt immer mehr Platz in den Anleihen- und Aktienindizes ein“, erklärt Renaud de Planta. „Das heisst, man kann heute nicht mehr darauf verzichten, Kompetenzen in der vertieften Analyse dieses Landes und seiner Unternehmen zu entwickeln.“

Renaud de Planta, Senior-Teilhaber

Der Bankier erklärt auch, wie sein Haus durch die Covid-Krise gekommen ist, und er kommentiert die aktuelle Konsolidierung im Sektor der Grossbanken.

Ein Schweizer Staatsfonds, der im Ausland investiert ist

Schliesslich erläutert Renaud de Planta noch seine Absicht, einen Staatsfonds mit den Reserven der Nationalbank aufzubauen. Und warum er im Ausland investiert sein soll, „in Währungen, die unsere Importbedürfnisse widerspiegeln. Viele haben das noch nicht verstanden.“

Das ganze Interview lesen (auf Englisch*)

Das Interview im französischen Original lesen

*Übersetzung der Pictet-Gruppe