Eine langfristige Ausrichtung ist heute wichtiger denn je — und das bedeutet, das Thema Nachhaltigkeit bei unseren täglichen Anlageentscheidungen, bei der aktiven Ausübung der Aktionärsrechte und bei der Berichterstattung umfassend miteinzubeziehen.

Anlegen in eine nachhaltige Welt

Mit mehr als 200 Jahren Erfahrung im Anlagegeschäft urteilt Pictet gewöhnlich auf lange Sicht. Dabei berücksichtigen wir nicht nur die Bedürfnisse und Wünsche der heutigen Generation, sondern auch derer von morgen. Die Entwicklung von nachhaltigen Anlagelösungen erfordert Weitsicht, Zeit und Ausdauer. In einer sich ständig ändernden Welt muss sich auch unser Verständnis der Anlagetätigkeit als Ganze ändern.

A philosophy of sustainability

„Wir bestreiten unseren Lebensunterhalt mit dem, was wir bekommen. Aber ein erfülltes Leben bekommen wir durch das, was wir geben.“
— Sir Winston Churchill

Auf der Suche nach einer verantwortlicheren Form des Kapitalismus

Immer mehr Anleger, von der professionell verwalteten Pensionskasse bis hin zum Elternpaar, das Geld für die Ausbildung seiner Kinder spart, erwarten von den Asset- und Wealth-Managern die Einbeziehung von Umwelt-, Sozial- und Gouvernance-Kriterien in ihre Entscheidungsprozesse, nebst der Verwendung traditioneller Finanzkennziffern.

Die Anlegergemeinschaft ist eine treibende Kraft für positive Veränderungen und für die Finanzierung neuer Technologien. Pictet und viele ihrer Kunden legen Kapital an, um die reale Wirtschaft zu finanzieren, und berücksichtigen dabei die Bedürfnisse künftiger Generationen. Wir entwickeln eine breitere Sicht davon, in was wir anlegen, und entwerfen ein robusteres Verfahren, das hohe nachhaltige Erträge sichern kann.

Auschlusspolitik

Seit 2011 schliesst die Pictet-Gruppe in allen ihren aktiv verwalteten Strategien Unternehmen, die im Bereich umstrittene Waffen tätig sind, systematisch aus. Solche Waffen richten unterschiedslos und/oder masslos Schaden an, und ihr Einsatz wird durch internationale Konventionen geächtet oder eingeschränkt*. Dazu gehören Streumunition, Antipersonenminen, chemische und biologische Waffen sowie atomare Waffen, die für Länder produziert werden, welche den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet haben.

Im Rahmen ihres Engagements lancierte Pictet im August 2018 zusammen mit Swiss Sustainable Finance eine Initiative, die darauf abzielt, solche Unternehmen aus den wichtigsten Indizes zu entfernen.

Swiss Sustainable Finance

Pictet sitzt im Vorstand des Verbands Swiss Sustainable Finance (SSF), der die Integration von Nachhaltigkeit in die Finanzbranche fördert. Sein Ziel ist insbesondere, die Schweiz zu einem weltweit führenden Zentrum für nachhaltige Finanzen zu machen.

In diesem Rahmen hat Pictet als einer der Hauptsponsoren die Veröffentlichung der „Schweizer Marktstudie Nachhaltige Anlagen 2018“ unterstützt. Die Marktstudie, die zum ersten Mal von SSF durchgeführt wurde, kommt zum Ergebnis, dass das Gesamtvolumen nachhaltiger Anlagen um 82% angestiegen ist. Besonders stark wuchsen die von institutionellen Investoren verwalteten nachhaltigen Vermögenswerte (Steigerung von 128%). Aber auch nachhaltige Anlagefonds und nachhaltige Mandate verbuchten einen Anstieg um 47% bzw. 25%.

Der Bericht zeigt ausserdem, dass sich der Anteil der Pictet-Gruppe am Markt für nachhaltige Anlagen in der Schweiz auf 8,1% beläuft.

Schweizer Marktstudie Nachhaltige Anlagen 2018 (auf Englisch)

UN-Prinzipien für verantwortliches Investieren

2007 unterzeichnete Pictet Asset Management als erster Pictet-Geschäftsbereich die UN-Prinzipien für verantwortliches Investieren (UN PRI). Pictet AM ist fast 20 Jahre in nachhaltigen Anlagen tätig. Inzwischen haben auch Pictet Wealth Management, Pictet Alternative Advisors und die Pensionskasse der Pictet-Gruppe die UN PRI unterzeichnet.

Unser Bekenntnis zur Nachhaltigkeit

Wie wir helfen

*Internationale Konventionen
Antipersonenminen: Ottawa-Konvention (1999) 
Streumunitionen: Übereinkommen über Streubomben (Oslo, 2010)
Biologische und chemische Waffen: Genfer Protokoll von 1925, Biowaffenkonvention (1975), Chemiewaffenkonvention (1997)
Atomwaffen: Atomwaffensperrvertrag (1970)