Pressemitteilung

Der Einzug erfolgt voraussichtlich Ende 2020.

Das als „Leuenhof“ bekannte Gebäude, das Pictet für ihre Zürcher Aktivitäten nutzen wird, war einst Hauptsitz der ehemaligen Bank Leu in Zürich. Die höchst repräsentative und bauhistorisch bedeutende Liegenschaft befindet sich an der Bahnhofstrasse in unmittelbarer Nähe des Paradeplatzes.

Der Einzug erfolgt voraussichtlich Ende 2020.

„Der Entscheid unterstreicht die Bedeutung Zürichs und der Deutschschweiz für die Aktivitäten der Pictet-Gruppe.“

Marc Pictet Teilhaber

Im Vorfeld wird das Gebäude durch den Vermieter, die Swiss Prime Anlagestiftung, in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege sowie der renommierten Architektin Tilla Theus aufgefrischt. Die sanften Renovationsarbeiten sollen im Herbst 2018 beginnen und 2020 beendet werden.

Pictet wird die Büroräume in den Obergeschossen und den voll funktionsfähigen historischen Tresorraum im Untergeschoss für sich beanspruchen.

Marc Pictet, Teilhaber der Pictet Gruppe, kommentiert: „Die Teilhaber haben sich entschieden, dieses eindrucksvolle Gebäude mit einem langfristigen Mietvertrag zu übernehmen, um das zukünftige Wachstum am Standort Zürich zu unterstützen. Der Entscheid unterstreicht die Bedeutung Zürichs und der Deutschschweiz für die Aktivitäten der Pictet-Gruppe.“

Zum Gebäude "Leuenhof"

Der „Leuenhof“ wurde zwischen 1914 und 1915 erbaut. Das im Stil der hanseatischen Renaissance errichtete und unter kantonalem Denkmalschutz stehende Gebäude besticht durch seine Treppengiebel und seine imposante Fassade. Der frühe Eisenbetonbau stammt von den Architekten Otto und Werner Pfister. Weitere wichtige Bauten der Gebrüder Pfister sind der am „Leuenhof“ angrenzende „Peterhof“, das Gebäude der Schweizerischen Nationalbank in Zürich, der Bahnhof Zürich-Enge und das Verwaltungsgebäude „Walche“ – allesamt architektonische und bauliche Glanzstücke der Stadt.